Eine spleenige Idee, die verbindet - Galerie der Mehlsäcke - Illustration 1Eine spleenige Idee, die verbindet - Galerie der Mehlsäcke - Illustration 2

Eine spleenige Idee, die verbindet

Wie so oft im Leben war auch bei unserer Mehlsacksammlung der Zufall der Vater des Gedankens. Es war noch früh am Morgen, als ich 1998 am Strand von Dubai spazieren ging. Sonne, Sand, Wind und der Duft des Meeres durchströmten meine Gedanken. Ich dachte an Ebbe und Flut, die so manches Überraschende wieder an Land spülen. Plötzlich stolperte ich über einen Plastiksack, der tief im Sand begraben war. Meine Neugierde wurde geweckt, denn ich wollte unbedingt wissen, was der Sack wohl einst enthalten hatte. Ich las die Aufschrift »Emigrain«.

»Unglaublich«, dachte ich, »ein Mehlsack einer unserer Kunden!« Nein, den Sack konnte ich doch nicht einfach so herrenlos und unbeachtet wie einen toten Fisch am Strand liegen lassen. »Was mag sich auf dem Meer wohl abgespielt haben, wenn ein Schiff Mehlsäcke verliert?«, durchschoss es meine Gedanken. Mit bloßen Händen buddelte ich das sandige und verdreckte Stück Plastik aus und brachte es vorsichtig ins Hotel, immer darauf bedacht, dass keiner der Hotelgäste mich mit meinem Fund sieht und unangenehme Fragen stellt. Blitzschnell wurde die Dusche zu einer Sackwaschanlage umfunktioniert. Meiner Frau verschlug es die Sprache, sie erklärte mich kurzerhand für verrückt. Nichts konnte mich daran hindern, meinen Fund mit nach Hamburg zu nehmen, um damit eine Art moderner Kunstform, das »Strandgut Mehlsack«, zu schaffen.

Meine Wiederbelebung eines Mehlsackes – geborgen aus den Fluten des Meeres – löste in mir so etwas wie einen Rausch aus. Ich sah darin ein gutes Omen für unser Unternehmensmotto: »Mühlenchemie makes good flours even better!« Wie von selbst entwickelte sich daraus Stück um Stück die »Galerie der Mehlsäcke«.

Volkmar Wywiol
Inhaber der Mühlenchemie GmbH & Co. KG